Was Wilfried Hefel & Pepper gemeinsam haben ! Vol 3 v 3 ⋆ allabout40plus.com
MI SUBR´S LÄNDLE

Was Wilfried Hefel & Pepper gemeinsam haben ! Vol 3 v 3

Da bin ich wieder…

…ich und meine Geschichte rund ums Wohnen.

Es geht um Technologie & Innovation und um meinen Partner Hefel Wohnbau. Ich habe mir lange überlegt, wie ich euch am besten veranschaulichen kann weshalb meine Begeisterung für die Struktur dieses Unternehmens und auch für Ihre Philosophie zum Thema Bauen & Wohnen so groß ist.

Die Firmengeschichte gibt’s ja schlicht und einfach nachzulesen auf www.hefel.at/historie. Deshalb möchte ich versuchen euch einen etwas anderen Überblick zu geben.

Fangen wir mal an mit Wilfried Hefel

– dem Senior Wilfried. Mal ganz ehrlich – hätte er nicht schon dieses innovative Denken an den Tag gelegt – welches seine Kinder dann vorgeführt haben – wäre die Entwicklung definitiv eine andere gewesen. Frage – wisst ihr noch wann wir Mitglied der UNESCO wurden?? 1948 !

Da wurde auch im wahrsten Sinne des Wortes der GrundSTEIN gelegt für die heutige Hefel Unternehmensgruppe. Was danach kam war stetiges Wachstum in Verbindung mit einer sehr durchdachten & strategischen Weiterentwicklung. Denn wer hatte schon einen eigenen Bauhof oder unternehmenseigene Gewerke.

45 Jahre später

…schenkte Wilfried Hefel 3 seiner Kinder das absolute Vertrauen und übergab die Geschäftsführung an sie. Bis heute stehen die drei an der Spitze des Unternehmens, wohlgemerkt, dass da die Jugend schon „anklöpfelt“ und nachrücken wird. Und sorry – jetzt muss ich mal ganz kurz schnell emotional werden für die Hefel´s.

Wie viele Firmen gibt es, die über ACHTUNG – SIEBZIG (und gern auch noch mal in Zahlen) über 70 Jahre hinweg aufgebaut wurden, erfolgreich geführt und die Nachfolgeregelung immer in der Familie statt fand? Da hüpft der Teil meines Herzens in dem die ConsultingManu sich eingenistet hat. Und das war zugegeben auch nur einer der Gründe, weshalb ich Hefel Wohnbau sehr gerne als sehr vorausschauenden und breit aufgestellten Partner an meiner Seite hab.

Denn – es gibt da in der Struktur noch eine Besonderheit.

Im Laufe der Jahre wurde aus dem Bauunternehmen ein – ich versuch mal eine kleine „Wortkreation“ FULL SERVICE wohnen. Das heißt – es gibt da nicht „nur“ den Hefel Wohnbau, sondern auch noch einige andere Geschäftsfelder wie zum Beispiel RIVA HOME, Junges Wohnen oder SMART HOME, Wohn Service. Jüngst dazugekommen ist GRABHER, der Baumeister – nämlich 2016.

Ups. Ich glaub jetzt hab ich jemanden beleidigt. Der jüngste Spross in der Hefel Familie ist mein Freund PEPPER. Ich mag ihn – und ich glaub er mich auch ein bisschen – bild´ ich mir zumindest ein. Doch ER bekommt noch ein eigenes kleines Kapitel.

Die „r(w)ichtigsten“ 3 Worte

Lasst mich nochmal kurz auf die Zeit „vorPEPPER“ eingehen. Natürlich hab ich mich mit dem Unternehmen beschäftigt mit dem ich zusammen arbeite. Und genau das ist es – ZUSAMMEN ARBEITEN. Oke – ich zahle Geld dafür, dass die Hefels mir dabei helfen die für mich richtige Wohnsituation zu definieren. Und schon nach unserem ersten Termin im Terminal V war mir klar – ohne lange gegoogelt oder Firmengeschichte gelesen zu haben – es gibt drei Worte die das Unternehmen perfekt beschreiben.

TRADITION, INNOVATION & TECHNOLOGIE. Ihr fragt euch was ich dort erlebt habe?

Die KommandoBrücke

Schon bei der Einfahrt auf das Hefel Gelände ist die Geschichte zu erkennen. Das Haus rechter Hand ist jenes, in dem Wilfried Hefel bei der Gründung des Unternehmens saß. Es wurde dazu gebaut – modern, offen und verglast. Wir wurden rein gebeten und über die Stiege rauf gingen wir auf einen tunnelartigen dunklen Gang zu.

SEHR futuristisch und um es mit dem emotionalen Auge zu sehen, ist dieser Gang die Verbindung der Geschichte, die Brücke von „älter“ zu „neuer“. Niemals wertend welches besser oder schlechter ist, ganz klar transportierend, dass es ohne das eine das andere nicht gäbe.

Mein Lieblingsthema

Wir betraten die rote Bar vermeintlich eben erdig, doch Moment – wird sind davor ja noch in einen Lift eingestiegen – der im Übrigen nicht weniger spektakulär ausgestattet ist wie alles andere, worauf wir schon einen kleinen Vorgeschmack bekommen hatten auf der Verbindungsbrücke – ja es hatte ein bisschen was von einem Raumschiff für mich. Über die Rampe runter erwartete uns ein heller großer Raum.

Mit einer Bar?! Ja – richtig gelesen – hier wird der Kunden auf sehr professionelle Art und Weise verwöhnt. Ein halbrunder – nennen wir es mal „Tresen“. Wir wurden gefragt, was wir denn gerne trinken würden. Bestückt mit Kaffee und frischem Wasser setzen wir uns dann an den großen Besprechungstisch, direkt neben der Musterwohnung. Da stand er – in der Ecke – NOCH ausgeschaltet – doch bald würde er mich verzaubern. PEPPER – der kleine Roboter.

Ich gebe zu…

…ich liebe Menschen und die Art von echter Kommunikation, die Art die uns doch das eine oder andere Mal das Herz aufgehen lässt und unsere Gefühle und Sinne berührt. Letztes Jahr ist er hier eingezogen, der kleine humanoide Roboter.

Und vorweg kann ich gleich schon mal sagen – die Bezeichnung Roboter, wird PEPPER alles andere als gerecht. Denn könnte dieser kleine Repräsentant rote Bäckchen bekommen wenn man ihn anhimmelt, dann wären diese wohl erdbeerrot gewesen nach unserem Shooting.

Ich glaube ich hatte es schon mal erwähnt – JA – ich weiß natürlich, dass er ein einfacher Roboter ist, ein sozusagen Computer der den Wohnungsinteressenten den jeweils aktuellen Hefel-Standard vorstellt und Inspirationen zu unterschiedlichen Einrichtungsstilen bietet. Doch die Entwicklung dieser kleinen weißen Helferchen ist natürlich auf uns Menschen abgestimmt. Unsere Sinne werden angesprochen und die Stimme und der Blick von Pepper scheinen „echt“ zu sein.

Peppers Geburtsdatum

Im Jahr 2016 auf der Messe in Paris wurde Pepper der humanoide Roboter offiziell vorgestellt. Es spricht für die Hefel Gruppe, dass man sich sofort dafür interessierte. Man fragte sich: „Wie kann Pepper uns & unsere Kunden bereichern“? Denn das dieses kleine weiße Männchen perfekt ins Terminal V passt war von Anfang an klar.

16 Jahre – so lange gibt es das Terminal V schon – die multifunktionale Visualisierungs- und Veranstaltungsplattform mit der somit erstmalig eine “Raumbegehung im Maßstab 1:1“ für Bau- und Wohnungskunden möglich war. Als wir uns bei unserem zweiten Termin bei Hefel direkt davor einparkten, musste ich das Ganze von außen nochmals begutachten. Kaum zu glauben, dass es diesen Teil des Gebäudes schon so lange gibt. Hypermodern und wie der Teil einer Raumstation anmutend.

SPRACHLOS

Es sollte jedoch nicht das letzte Mal sein, dass ich absolut sprachlos war. Es ging für uns ins Herzstück des Terminal V. Und dann: SPEECHLESS. Der Raum ist schwer bis fast nicht zu beschreiben. Oke ich versuchs mal strategisch anzulegen. Man betritt ein gefühlt helles langes Loft, in dem – blickt man nach rechts – sich ganz vorne ein kleines Kino vermuten lässt. Linker Hand gibt es einen offen und kommunikativ gestalteten Bereich mit „StehBesprechungsMöglichkeiten“.

Der ganze Raum kann mit Lamellen auch untertags abgedunkelt werden, so das – die Plattform welche sich in der Mitte befindet – bespielbar ist. Über Stufen betritt man diese Plattform welche mit einer in Kreisform angelegten Runden Couch bestückt ist, die gedreht werden kann.

Sitzt man quer zum Raum und mit dem Rücken zum Fenster, eröffnet das den Blick auf eine Wand aus beleuchteten Quadraten bestehend, die ebenfalls bespielt werden kann. Talkrunden – Diskussionen, Arbeitsgespräche, Austausch gepaart mit innovativem Design und der neuesten Technologie zum Thema Visualisierung könnten hier ihren perfekten Platz finden.

DAS KINO

4 Reihen mit jeweils 5 Kinostühlen die den Blick auf eine konkave Leinwand ermöglichen. Und das war noch nicht alles. Zu erlebender 4D Genuss – um den geht es hier – mit einer Brille ausgestattet bewegen sich die 4D Sitze in der ersten Reihe! Man bekommt das Gefühl, als würde man mit dem Lift in die Wohnung im 2. Stock gefahren werden, kann durch die Fenster den Herbst beobachten, der sich mit großen Schritten auf uns zu bewegt.

Und nur um eines kurz klar zu stellen. Es geht immer noch um die Hefel Unternehmensgruppe & nicht um einen Vergnügungspark.

Es geht darum, dass sie dem Kunden ermöglichen wollen, all jene Dinge die uns eine Entscheidungsfindung schwer machen – 1. oder 2. Stock – Eckwohnung oder doch besser in der Mitte – zu erleichtern. Und genau das ist in Europa in dieser Form einzigartig!

Was meine Geschichten und speziell diese über Hefel Wohnbau aussagen. Ich versuch´s mal in ein paar ganz simple Beispiele zu packen:

Welchem Frisör schenkt man sein Vertrauen? Vielleicht jenem, der auch selber eine ansprechende Frisur hat?

Welcher Verkäuferin im Modehandel vertraut man sich an auf der Suche nach dem perfekten Outfit an? Wohl jener, die zu ihrem Typ absolut stimmig und trendy gekleidet ist.

Das heißt: Wem vertraue ich wenn es um das Thema – wie verbinde ich Traditionswerte mit der neuesten Technologie – keine Innovation aus den Augen lassend – geht ?

 

Wenn ich so bauen oder wohnen möchte, dass ich mich weiter entwickeln kann – mich bestens begleitet weiß und das Gefühl habe, dass innovatives planen & denken Teil meines Wohnprojektes sind?

Ob ihr auch mal in dieses Kino könnt? Das Terminal V besichtigen? Sicher! Call them.

Und wie es bei mir weitergeht? Das ist eine andere Geschichte…

Concept & Realisation: Manuela E. Hirt |                                         

Photography: Wolfgang Hirt Photography
Anzeige / Ad | Merciii

In Collaboration with Hefel Immobiliengruppe |

No Comments

Leave a Reply

Beitrag teilen


Related Posts