about M.anuela E.lisabeth ⋆ allabout40plus.com

about M.anuela E.lisabeth

about me

Es ist wohl nichts schwerer, als über sich selber zu schreiben. Soll das hier eine Art CV sein, oder soll ich meine persönlichen Eigenschaften beschreiben, eine Art Timeline formen aus meinem Leben und einen wie man es früher nannte Werdegang dazu? Oder einfach nur zusammen fassen was und worüber ich schreiben werde? Sicher ist – man muss einfach mal anfangen zu tun & ich tu jetzt einfach mal anfangen zu schreiben.

Worüber ich schreiben werde – manchmal in der klassischen Form des Storytelling´s & manchmal  in Form von noch klassischeren Blog Beiträgen – über meine Heimat Vorarlberg & meine zweite Wien, über meine Omi & mich. Über Genuss und Achtsamkeit, Auszeiten auf wunderschönen Flecken dieser Erde, der Suche nach dem richtigen Job und der Möglichkeit meiner Leidenschaft dem Schreiben zu folgen. Aber auch dem einen oder anderen Hindernis, das sich mir in meinem Leben schon in den Weg gestellt hat & den Verlusten die wegzustecken waren – KURZ: Hier gehts ums echte Leben.

Es geht um mein höchstpersönliches „allabout40plus“  – über und weil 40plus. Aufgewachsen und gelebt in Vorarlberg – also eine durch und durch „Gsibergerin“ – bis zu meinem 30er, da wollte ich dann unbedingt nochmal was anderes machen, einen neuen Beruf erlernen, eine Lehre machen oder ins Ausland gehen. Als sich dann im Rahmen meines damaligen Jobs die Gelegenheit ergab nach Wien zu gehen, war „das Ausland“ klar definiert.

Zu meiner FamilyStory, mein Paps ist leider schon gestorben als ich 17 Jahre alt war. Somit lebten wir im Ländle im Dreimäderlhaushalt, die Omi, die Mam & ich.

Single & alles kennen lernen wollend, bin ich nach Wien übersiedelt. Freunde und Familie – anfangs viiiiiel zu weit weg. So hab ich Wien von einer ganz anderen Seiten kennen gelernt & den Spruch eines Wiener Kollegen, du kennst unsere Stadt ja besser als wir, hatte ich einmal die Woche im Ohr. Und die Stadt hatte mich fest im Griff und ich sie tief in mein Herz geschlossen.  Bis 2005 meine Mama an Krebs erkrankte. Wir haben die Zeit genutzt, waren jede mögliche Minute zusammen und dennoch, der Abschied 2006 war die Begegnung mit dem bekannten und doch so unbeschreiblichen Schmerz.

Und damit waren´s nur noch die Omi & ich. Aus der Kleinfamilie wurde die MiniAusgabe. Mein Omile und mich verbindet bis heute dieses sehr enge Band. Heute das ist Februar 2022 – ein besonderes Jahr, denn heuer feiern Omi und ich groß: Sie – „so Gott will“ – ihr 100. Lebensjahr und ich meinen 50er.

Und da wären dann noch: meine Wechseljahre mit 38, ein somit unerfüllter Kinderwunsch – eine große Liebe die sich anders entwickelte als geplant & 2018 die medizinische Diagnose: AV Block 2 mit einem (wie es der Leiter der HerzREHA nannte) Herzen wie ein Regenbogen so bunt. Seit Oktober 2018 werde ich nun unterstützt von (m)einem Herzschrittmacher – mein #mrpeacemaker – so nenn ich ihn gerne, denn er hat zu diesem Zeitpunkt den Frieden zurück gebracht in mein Leben. Seit diesem Zeitpunkt ist viel passiert. Zuviel? Vielleicht. Doch wir wachsen mit unseren Krisen, unseren Ängsten und unseren Zweifeln – so ganz ohne Ankündigung eine Herausforderung, doch ich sitze heute hier und schreibe diesen Text. Somit: alles gut soweit. Und über genau dieses Leben schreibe ich.

Menschen zu verbinden, viel zu lachen, ständig und immer noch das positive zu finden, ich denke das macht mich aus. Auch die tiefen Worte, die offen kommunizierte und gelebte Trauer, die zur Sprache gebrachten Ängste und Zweifel. Und: vieles mehr.

Ich freu mich auf euer Feedback & weiß ich, dass es nichts gibt, das hier irgendwas falsch sein könnte, denn es ist persönliches, ehrliches nach verbindendes – wachrüttelndes und inspirierendes worüber ich schreibe – über das echte Leben.

Unendlich froh über den Satz einer Freundin: „wer etwas zu sagen hat, muss schreiben“. Und ab diesem Zeitpunkt gab es kein Halten mehr für mich. Unglaublich vieles weiter zu geben – das habe ich und eine große Freude & Lust mich mitzuteilen – euch da draussen Inspiration zukommen zu lassen und die eine oder andere meiner Erfahrungen.

Passt auf euch auf – führt gute Gespräche, bleibt neugierig und vergesst euer Urvertrauen nicht.

Von Herzen, M.E.