Hoi, oder doch Zeawas – Omi´s Vettelfinger & der Bregenzerwald ⋆ allabout40plus.com
MI SUBR´S LÄNDLE

Hoi, oder doch Zeawas – Omi´s Vettelfinger & der Bregenzerwald

Und weil es sooo viele sind – gibts heute mal alle Bilder in der Galerie zum durchblättern…viel Spass beim Lesen.

Tatsache ist, s´Omile verabschiedet sich nicht gerne. Das wissen wir ja nun alle. Auch dann nicht, wenn ich „nur“ zu einer Wanderung in den Bregenzerwald aufbreche.

Sind die Autofahrten länger, folgt dann ohnehin noch die „Lass den Schutzengel einsteigen Prozedur“. Aber es gibt einen ganz wesentlichen Unterschied und zwar ob ich lediglich für einen Tagesausflug aufbreche oder ob ich nach Wien fahre mit dem Auto.

Die Art des Winkens

Und zwar in der „Handhaltung. Fahre ich nach Wien, wird das Fahrerfenster noch geöffnet und gehupt mit gleichzeitigem Winken bis sie mich nicht mehr sieht.

Fahre ich, wie eben heute nur für einen Tagesausflug, weg passiert folgendes – für jeden zu beobachten, der zufällig das Hanfland entlang fährt, wenn ich mich auf den Weg mache. (Das gilt natürlich nicht, wenn ich nur zum einkaufen fahre…)

Zurück zur Zeremonie. Sie kommt raus vor die Haustüre mustert mein Einsteigen ins Auto genau und noch genauer das Ausparkmanöver.

Sobald ich auf der Straße bin, langsam an unserem Haus vorbei fahre, und ihr zuwinke, beim Tagesausflug übrigens nur zum geschlossenen Beifahrerfenster raus, kommt er, der – wie ich unlängst erfahre habe nach der Siegerpose von Sebastian Vettel benannte – „Vettel Finger“. Sie hebt den Zeigefinger und hat trotzdem immer eine Überraschung auf Lager, denn manchmal ist es jener der rechten und manchmal der linken Hand. Ganz ruhig steht sie da, lächeln Fehlanzeige – denn sie will ja eigentlich auch gar nicht, dass ich überhaupt wegfahre.

Bregenzerwald is calling

Merce Omile – und schon bin ich unterwegs Richtung Bregenzerwald. Nun hab ich mich in einem meiner letzten Postings schon ausführlich zu dieser Region „geäußert“ um nicht zu sagen, geschwärmt wie von einer jungen Liebe. Und jep – ich liebe den Bregenzerwald.

Ob es tatsächlich damit zu tun hat, dass meine Omi als Bezauerin mir einen Hauch Wälderin mitgegeben hat oder weil ich einfach die Natur und die Berge als Teil meines Lebens brauche. Jedenfalls hab ich leider keine Juppe (das ist die traditionelle Wäldertracht – ein großartiges Kunstwerkt immer angepasst an die Trägerin), aber wer weiß, was nicht ist, kann ja noch werden.

Fotografieren würde ich halt wahnsinnig gerne schon auf der Fahrt rein. I know, man soll das Handy nicht in die Hand nehmen während dem Fahren. Und ok, genau deshalb bin ich manchmal an den Straßenrand gefahren, ausgestiegen und hab fotografiert. „Mann bin i a Touri“, aber es könnt ja sein, dass mir einer die Berge klaut wenn ich kurz weg schaue. Diese Schönheiten muss man einfach festhalten.

Seawas oder Zeawas

Die Berge, das ist dort, wo man sich grüßt – die Kinder wie Orgelpfeifen angeordnet mehr oder weniger fröhlich „zeawas“ rufen. Und das lässt schon drauf schließen, dass es eine Familie aus der Umgebung ist. Denn mit den Grußworten ist das hier so eine Sachen. Bei uns im Rheintal sagt man oft „Hoi“, oder „Hoi mitnand“ – oder auch „Grüass de“ & „Seawas“. Bei den Wäldern allerdings liegt beim „Zeawas“ die Betonung auf dem Z und das „ea“ wird sehr lang gezogen. Will man cool sein, sagt man überhaupt nur kurz und schneidig „Zeas“, aber auch da nicht vergessen, das „ea“ in die Länge zu ziehen.

Und diese Tatsache, wie grüßt man sich denn nun „richtig“, damit setzt ER sich bei jedem Besuch im Ländle auseinander. Anfangs musste ich ihm erklären wo der Unterschied liegt, wann man was sagt, oder zu wem man was sagt. Im festen Glauben, das ER nun den richtigen Dreh raus hat, hat er letztens einen entgegenkommendes junges Mädchen mit „Seawas“ gegrüßt. Sie drauf: „Hoi“.

ER schaut mich mit großen Augen an und meint genervt: das funktioniert ja gar nicht. Immer wenn ich das eine sag, kommt das andere zurück und umgekehrt, ich sag ab sofort nur noch „Seawas“. Zu allem Überfluss, hatte er dann einen kompletten „Hoi“ Tag. Niemand, aber wirklich NIEMAND hat „Seawas“ zu ihm gesagt.

Heute ist mir dann bewusst geworden – ab in den Bregenzerwald mit ihm, da sollte ER dann auf seine „ZeasKosten“ kommen.

So, und jetzt spame ich euch heute mal zu mit „Berg Bildern“ in der Galerie. Ich weiß nicht wie viele Grüntöne es gibt in unseren Bergen hier – aber es ist immer wieder beeindruckend. Beautiful & pure nature.

 

I deam Sinn . tond ghörig, bliebad ordele & all dra.

No Comments

Leave a Reply

Beitrag teilen


Related Posts